Wer bestimmt, was man online sagen darf?

Shownotes

Welche Regeln gelten, wenn man online seine Meinung äußert? Wer legt sie fest? Die Staaten? Die Plattformen? Die Gerichte? Wer stellt sicher, dass etwas und was passiert, wenn sich eine Plattform nicht an Gesetze hält? Das fragt sich auch unser Gast in dieser ersten Folge von Date a Scientist. Marketingmanager Steffen Schuster möchte wissen: Wer bestimmt, was man online sagen darf? Die Antworten liefert ihm unser Leibniz-Experte Matthias C. Kettemann. Er ist Forschungsprogrammleiter am Leibniz-Institut für Medienforschung, dem Hans-Bredow-Institut in Hamburg. Außerdem ist er Professor für Innovation, Theorie und Philosophie des Rechts an der Universität Innsbruck. Er beschäftigt sich in seiner Arbeit unter anderem damit, ob der Status quo im Netz sinnvoll ist; ob wir „mehr Staat" brauchen, mehr Polizei im Netz, eine stärkere Kontrolle der Algorithmen oder vielleicht auch mehr Transparenz über die Entscheidungen der Plattformen. Es geht also um nichts Geringeres als um die Frage, wie Meinungen in Zukunft online gebildet und geäußert werden – und wer die neuen Kommunikationsräume beherrscht. Hört rein und bleibt neugierig!

Mehr über das Leibniz-Institut für Medienforschung, dem Hans-Bredow-Institut in Hamburg und die Arbeit von Matthias C. Kettemann erfahrt ihr hier: https://leibniz-hbi.de/de/mitarbeiter/matthias-c-kettemann

Date a Scientist ist der Fragen-Podcast der Leibniz-Gemeinschaft. Redaktion und Moderation: Marlen Sommer und Caroline Lodemann / www.leibniz-gemeinschaft.de/dateascientist Produktion: Militsa Tekelieva und Wenzel Burmeier / www.poolartists.de Grafik: Natalia Göllner / Leibniz-Gemeinschaft Musik: Steffen Dix

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.